Der Anti Mobbing Code

Das Happy.Helix® Office Design

New Work by B.Complete mit lachendem Strichmännchen

B.Complete versteht New Work als Werkzeugkasten voller Ideen und Instrumente zum Thema zukunftsorientiertes Arbeiten. Unsere Mission ist, klein- und mittelständischen Betrieben diese Überlegungen näherzubringen und gute Tools, Konzepte und Lösungen anzubieten. Denn jedes Investment in eine motivierte und glückliche Belegschaft macht sich um ein Vielfaches in Produktivität und damit Unternehmenserfolg bezahlt.

Der Feind im eigenen Büro, Mobbing, Bossing, Staffing: Psychoterror am Arbeitsplatz hat viele Gesichter. Nicht immer sind die Opfer die Angestellten. Warum Mobbing jeden treffen kann und wie man mit dem Happy.Helix ® Büroraum Design von B.Complete dagegen vorgehen kann.

Anti Mobbing

Es beginnt oft mit kleinen Gemeinheiten. Tuschelei hinter dem Rücken des Kollegen, die Kaffeetasse wird versteckt, Arbeitsanweisungen nicht weitergegeben. Irgendwann eskaliert die Situation. Es kommt zum Konflikt am Arbeitsplatz. Die betroffene Person wird zur Zielscheibe von Schikanen und Demütigungen, solange, bis Abmahnungen oder Kündigungen drohen.

Doch wie kommt es soweit? Wo hören Meinungsverschiedenheiten auf und wann fängt Mobbing an? „Bei einzelnen Vorfällen spricht man noch nicht von Mobbing“, sagt David Schmitt vom Deutschen Gewerkschaftsbund Bayern. Er ist Abteilungsleiter für Sozial- und Arbeitsmarktpolitik. „Wenn es aber drei oder sechs Monate so geht und es immer wieder passiert, dann kann man sicherlich von Mobbing ausgehen.“ Wie weit verbreitet Mobbing in der Arbeitswelt tatsächlich ist, lässt sich ihm zufolge schwer sagen. „Aber wir sprechen da nicht von Einzelfällen.“ Nicht jeder spricht darüber, wenn er gemobbt wird. Viele Betroffene schämen sich und gestehen sich nicht ein, dass sie gemobbt werden. „Wir nehmen aber nicht wahr, dass es Zeit zur Entwarnung wäre. Nach wie vor ist das Phänomen Mobbing in unterschiedlichen Ausprägungen präsent.“

Mobbing kann jeden treffen

Neben dem Mobbing, bei dem das Opfer meist von Kollegen schikaniert wird, gibt es aber auch weitere Formen des Psychoterrors wie Bossing oder Staffing. Dabei kann der Vorgesetzte entweder selbst zum Aggressor werden – oder auch zum Opfer. „Mobbing ist Ausdruck der sozialen Verhältnisse in der Arbeitswelt“, sagt Schmitt. Arbeitsplatzkonkurrenz oder Leistungsdruck schaffen häufig einen Nährboden, auf dem Mobbing gedeihen könne. „Wir stellen auch fest, dass Mobbing gerade dort anzutreffen ist, wo die Streitkultur fehlt, wo Beschäftigte nicht befähigt werden, mit Konflikten umzugehen und sie auch zu lösen.“

Einen bestimmten Typ „Mobbingopfer“ könne man in den meisten Fällen nicht feststellen. „Es gibt keine wirklichen Merkmale bei Tätern oder Opfern, anhand derer man sagen könnte, dass bestimmte Persönlichkeitsstrukturen einen prädestinieren, zum Opfer oder zum Täter zu werden“, sagt Dr. Simon Hahnzog, Psychologe und Akademischer Direktor an der Augsburg Business School Steinbeis IFEM. Er setzt sich bereits seit Jahren mit dem Thema Mobbing in der Arbeitswelt auseinander. „Das einzige, das auffällt, ist, dass Frauen etwas öfter betroffen sind als Männer. Aber auch da ist der Unterschied nicht besonders groß.“ Gerade bei Mobbing sei es wichtig, rechtzeitig zu handeln, denn die Folgen können für Betroffene laut Hahnzog dramatisch sein. „Im Vordergrund stehen dabei vor allem depressive Erkrankungen. Aber genauso gibt es auch psychosomatische Erkrankungen, gerade im Arbeitskontext, die zu langen Krankheitsphasen führen.“ Zudem gebe es Vermutungen, dass zumindest bei einem nicht unerheblichen Anteil von Suiziden das Thema Mobbing eine Rolle spielen könne.

Anti Mobbing, Kaffeetasse mit traurigem Smiley im Milchschaum

Die vier Phasen des Mobbings

Bereits Anfang der 90er Jahre hat Diplompsychologe Heinz Leymann Mobbing am Arbeitsplatz in verschiedene Phasen eingeteilt. „Ganz am Anfang steht dabei ein ungelöster Konflikt. Dieser kann zwischenmenschlich sein, ist aber nicht selten etwas Fachliches oder Arbeitsbezogenes“, erklärt Hahnzog. Darauf folgen erste Abneigungen und Schuldzuweisungen sowie vereinzelte persönliche Angriffe. Danach beginnt Phase zwei – der Psychoterror. Differenzen weiten sich aus, der ungelöste Konflikt gerät in den Hintergrund. Die betroffene Person wird in die Rolle des Schuldigen gedrängt. „Das bedeutet, es finden über einen längeren Zeitraum kränkende Handlungen statt, die sich irgendwann generalisieren.“ Der Gemobbte wird zum Außenseiter – ist isoliert von der Gruppe. In der dritten Phase wird das Opfer zum „Problemmitarbeiter“ abgestempelt. „Er bekommt die Sündenbockrolle zugeschoben. Das wird vor allem auf der Beziehungsebene ausgetragen. Dazu gehören starke, intensive Kränkungen und Ausgrenzungen, so dass sich der Betroffene dauerhaft ganz unterlegen fühlt“, sagt der Psychologe. Zur endgültigen Eskalation kommt es in der letzten Phase. Dann geht Hahnzog zufolge meistens der Arbeitsplatz verloren – entweder, weil der Betroffene freiwillig geht, oder gekündigt wird, weil es vermeintliche Gründe gibt, dass derjenige nicht mehr so arbeitet, wie es von ihm verlangt wird.

Was können die Unternehmen gegen Mobbing am Arbeitsplatz tun?

Das Thema Mobbing möchten viele Arbeitgeber nicht mit Ihrem Unternehmen in Verbindung bringen, da sie der Meinung sind, dass ein solches Problem unter ihrer Führung nicht existiert. Durch Wegschauen, Verharmlosen oder gar Tolerieren des Problems wird das Feuer jedoch nicht erstickt, sondern nur weiter angeheizt und der Wunsch nach einem angenehmen Arbeitsklima rückt in unerreichbare Ferne. Rund 37% der Mobbingopfer werden nicht von ihren Vorgesetzten unterstützt. Der Wunsch, dass Mobbing vom Arbeitgeber ernster genommen wird, wurde von knapp 30% der Befragten geäußert. Um die Dynamik des Teams langfristig zu stärken, gilt es zunächst an den mobbingfördernden Strukturen innerhalb eines Unternehmens, wie dem Aufbau von konkurrenzorientiertem Klima oder starren Hierarchien anzusetzen. Eine große Wirkung hat auch die Etablierung institutioneller Strukturen, z.B. eine Anlaufstelle mit geschulten Mitarbeitern für Mobbingvorfälle, oder das Einsetzen von ausgebildeten Konfliktlotsen.

Beispiele für durchschlagende Ansätze, um Mobbing am Arbeitsplatz vorzubeugen:

• Schaffung einer glücksstiftenden Arbeitsumgebung
• Angebot von themenspezifischen Weiterbildungen für alle Mitarbeiter
• (Cyber-)Mobbing-Schulung von Führungskräften
• Angebot von Veranstaltungen zum Thema (Cyber-)Mobbing
• Wahl einer geeigneten Organisationstruktur
• Durchdachtes Konzept für die Integration neuer Mitarbeiter
• Schaffung einer guten Diskussions- und Streitkultur

Die Raum-Atmosphäre ist die beste Mobbing Prävention schlechthin.

So packt man das Übel bei der Wurzel – mit unseren Signaturen Räumen & dem Happy.Helix® Office –
dem Büroraumdesign, das glücklich macht.

B.Complete hat die DNA des Menschen im Bezug auf das Glücklichsein analysiert. Es wurden die allgemeinen Instinkte der Menschen, die durch ihre Gene gesteuert werden, genau unter die Lupe genommen. Nur wenn die menschlichen Instinkte dauerhaft befriedigt werden, sind Menschen glücklich und ausgeglichen. Es kommt kaum zu zwischenmenschlichen Spannungen und somit viel weniger zu Mobbing und Burn Out. Die Erkenntnisse, die daraus gezogen wurden, wurden wie DNA Bausteine einer DNA-Doppelstrang Helix gesammelt und in die Welt rund um das Thema Büroeinrichtung und Büroausstattung eingebunden.

Dieses DNA Baukastensystem wurde Happy.Helix® System genannt. Wie Lego wird nun mit den passenden Steinen (Erkenntnisse über die allgemeinen, DNA gebundene Instinkte, die bei jedem Menschen gleich sind – „Was macht Menschen glücklich?“) und der personen- bzw. firmenbezogenen Bauanleitung (Instinkte und Persönlichkeitsmerkmale einer bestimmte Person bzw. das Wesen oder der Stil des jeweiligen Unternehmens – „Welche individuellen Needs haben wir, damit alle exakt in unserem Unternehmen happy sind?“) das ideale Happy Office für jeden Boss und jedes Unternehmen exakt zugeschnitten. Das Ergebnis nennt sich: Happy.Helix® Office.

Will man eine extrem schnelle, fix fertige Paket-Lösung, die alle allgemeinen Happy.Helix® Bausteine enthält, sind unsere Signatur Räume die beste Wahl. Sie sind unsere Ready-to-Order Glücksräume, die aus typischen Büroszenen entstanden sind, aber natürlich vollgepackt mit Ausstattungen, Möbeln und Special Features, die nachweislich glücklich machen – sprich mit 100% Happy.Helix® Garantie. Sie sind schnell und easy zu bestellen und mega leistbar, weil sie ebenso auf Leasingbasis erhältlich sind. Sie passen sich jeder Raumgröße an und können mit vielen Ad Ons erweitert werden.

Selbstverständlich können wir auch hier Feinheiten an individuelle Bedürfnisse (Needs) anpassen, aber das Grundsetting steht bereits – und das ist gut so, denn es spart Zeit, Geld und ist extrem gut durchdacht. Beide Wege führen zum Glücksbüro. Sogar der Weg dorthin macht bereits free & happy.

Signature Raum Focus Room, Instinkte eingebaut in Innenarchitektur

Kommentar verfassen